• Wanderausstellung im Haus der Geschichte, Bonn
  • Karl Valentin
07 Juni 2016

Jahreshauptversammlung: ÖFH stellt sich weiteren Aufgaben

Marita Falk-Solheid zur neuen Schriftführerin gewählt

 

Vorsitzender Werner Rex begrüßte die Mitglieder zur Jahreshauptversammlung der Ökumenischen Flüchtlingshilfe Rhein-Ahr e.V. (ÖFH). Nach Feststellung der Beschlussfähigkeit und dem Bericht von Kassenwart Heinz Söndgen konnte der Vorstand entlastet werden.

 

Werner Rex dankte Falko Ritter für seinen Einsatz, der sich aus dem Amt des Schriftführers verabschiedete. An seine Stelle tritt Marita Falk-Solheid, die einstimmig mit nur einer Enthaltung zur neuen Schriftführerin gewählt wurde.

Danach berichtete Werner Rex von der rasanten Entwicklung in der Flüchtlingsarbeit, die auch in der Mitgliederzahl der Ökumenischen Flüchtlingshilfe mit jetzt 48 Mitgliedern deutlich wird. Mit Jessica Ulrich, die als Büroleiterin der Ökumenischen Flüchtlingshilfe Rhein-Ahr e.V. (ÖFH) im Mehrgenerationenhaus Bad Neuenahr-Ahrweiler die Fäden in der Hand hält, ist zu ÖFH-Koordinator Hans-Joachim Dedenbach eine weitere hauptamtliche Kraft hinzugekommen, da die neuen zusätzlichen Aufgaben nicht von nur einem Hauptamtlichen zu bewältigen sind. Saba Hasan und Mohammad Loulou fungieren regelmäßig als Übersetzer bei den Beratungen der Flüchtlinge und es gibt weitere Dolmetscher für die persische Sprache. In den Medien ist die ÖFH seit diesem Jahr durch intensive Pressearbeit und eine eigene Homepage (www.oefh-aw.de) noch mehr präsent.

Neu ist das Projekt ABBA (Arbeitsgruppe für Beruf, Beschäftigung und Ausbildung). Im Projekt ABBA werden Flüchtlinge mit entsprechenden beruflichen Kompetenzen und Qualifikationen aus ihrem Heimatland differenziert erfasst und über die Arbeitsagentur, die Handwerkskammer und die IHK an Betriebe im Kreis vermittelt. Dadurch soll eine zügige Integration in den Beruf unterstützt werden. 

Auch auf die veränderte Flüchtlingssituation ging der Vorsitzende ein. So sind im vergangenen Jahr ca. 1300 neue Flüchtlinge in den Kreis gekommen und auf die Kommunen verteilt worden. Sie sind mehrheitlich jung und der Altersgruppe 18 bis 30 Jahre zuzurechnen. Für diese Personengruppe, so Rex, wäre es hilfreich, das Aufnahmealter für einen Besuch der Berufsbildenden Schule (BBS) herauf zu setzen, damit wenigstens die Berufsreife erreicht werden kann. Werner Rex nahm auch zu den Änderungen von gesetzlichen Regelungen oder behördlichen Bestimmungen Stellung, „die stets wachsam zur Kenntnis genommen werden sollten, um Flüchtlingen in der Beratung den mit den Veränderungen verbundenen Nutzen zukommen zu lassen.“

Aktuell stammen 66 Prozent der Flüchtlinge aus Syrien, wobei auch viele junge Menschen aus Afghanistan in den Kreis Ahrweiler ge­kommen sind. Zur Integration werden Deutsch- und Integrationskurse von verschiedenen Trägern angeboten. Ohne eine übergeordnete Koordinierungsstelle ist es jedoch immer noch schwierig, Flüchtlinge, je nach Bedarf und Können, dem passenden Kurs zuzuführen. Als weitere Perspektive gibt es nun das von der Bundesagentur für Arbeit aufgelegte Projekt Kompass zur individuellen Kompetenzfeststellung.

 

Die Ökumenische Flüchtlingshilfe ist im Kreis Ahrweiler angesiedelt. Sie berät und betreut Flüchtlinge während des komplizierten Asylverfahrens im gesamten Kreisgebiet, gibt Hilfestellung bei der Eingliederung in die Gesellschaft und kooperiert mit anderen Einrichtungen, die gleiche Ziele verfolgen. Krisenmanagement, ein Sich-Offenhalten, um auf die sich ständig verändernde Situation angemessen reagieren zu können, Lobbyarbeit für Flüchtlinge und damit Brückenbauer zu Sport- und Kulturvereinen und Schulen, Hilfestellung bei der Familienzusammenführung nach erfolgter Flüchtlingsanerkennung sowie die Unterstützung der ehrenamtlichen Helfer zählen ebenfalls zum Kerngeschäft der ÖFH. Bei dieser Jahreshauptversammlung wurden zudem Ideen zu weiteren Aktionen gesammelt. Es zeigte sich wieder einmal, wie kreativ die Ökumenische Flüchtlingshilfe in vielen Bereichen ist und dass sie im Kreis Ahrweiler viel bewegt.

 

Kontakt:

 

Jessica Ulrich und Joachim Dedenbach,

Ökumenischen Flüchtlingshilfe Rhein-Ahr e.V. (ÖFH) im Mehrgenerationenhaus Bad Neuenahr-Ahrweiler

Weststraße 6

53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler

Telefon: 0 178/ 868 222 4

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Letzte Änderung am Dienstag, 07 Juni 2016 07:30

Kontakt

ÖFH RheinAhr e.V.

Sprechen Sie uns an und helfen Sie mit:

  • +49 (0) 178-8682224
  • info@oefh-aw.de
  • Weststr. 6, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler

Gefördert durch