• Wanderausstellung im Haus der Geschichte, Bonn
  • Karl Valentin
18 Juni 2019

Werkstattgespräch zum Thema „Ausbildung“ Ökumenische Flüchtlingshilfe Rhein-Ahr e.V. lädt Ausbilder ein

Am Ende eines Jahres ist es bei Projekten an der Zeit, einmal zurück zu blicken und Bilanz zu ziehen. Aus diesem Grund trafen sich Vertreter der ökumenischen Flüchtlingshilfe Rhein-Ahr e.V. (ÖFH) und Ausbilder, die seit August 2018 in ihren Betrieben junge Afrikaner zu Fachkräften ausbilden, zu einem Erfahrungsaustausch. Die ÖFH hatte in ihre Werkstatt eingeladen, die Selbsthilfewerkstatt für Fahrräder in Remagen, die über die Stadt Remagen aus dem Programm „Demokratie leben!“ gefördert wird. Im Projekt „PFIFFIG“ (Projekt Flüchtlinge in Firmen als Fachkräfte integrieren) haben mehrere junge Männer, die schon vor vielen Jahren aus ihren westafrikanischen Heimatländern geflohen sind, die Chance, eine Einstiegsqualifizierung mit anschließender Ausbildung zu absolvieren. 

 

„Dass die Herausforderung so groß sein würde, hätte ich vor einem Jahr nicht erwartet,“ so Firmeninhaber Udo Gross, der „seinen“ Azubi von gemeinsamen Arbeitseinsätzen her sehr gut kennt. „Aber“, so sein Statement am Ende des Treffens, „natürlich machen wir weiter und setzen das Projekt fort.“ Ähnlich äußerten sich die anderen Ausbilder. „Ja, ich musste erst einmal herausfinden, wie ich mit den besonderen Anforderungen, die sich aus der Ausbildung von jungen Flüchtlingen ergeben, umgehe, aber das klappt mittlerweile ganz gut“, so Christian Woitek. Und Wilfried Bünnagel hat die positive Erfahrung gemacht, dass gerade die enge Zusammenarbeit zwischen ihm und Buba (Name geändert) für den jungen Mann aus Guinea von großem Vorteil beim Lernen ist.

Alle Ausbilder wünschten sich für das kommende Jahr einen verstärkten Stützunterricht in Deutsch. Die ÖFH wird deshalb nach den Sommerferien ein entsprechendes Förderkonzept vorlegen. Werner Rex, 1. Vorsitzender der ÖFH, und die beiden Projektverantwortlichen Gabriele Weber und Lothar Scheffel nahmen die Anregungen und Wünsche der Ausbilder auf. Sie bedankten sich - auch im Namen der jungen Männer - für die Geduld und Bereitschaft der Betriebe, sich auf diese etwas andere Ausbildung einzulassen.

Ein schönes Schlusswort stammt von Martina Gross, die sagt: „Fanza (Name geändert) hängt morgens schon vor Arbeitsbeginn vor dem Büro herum, damit er unter keinen Umständen bei der Arbeitseinteilung vergessen wird. Er will einfach arbeiten und lernen.“  Das ist eine gute Basis für den noch sehr langen Weg, der vor allen Projektbeteiligten liegt.  

 Wer sich für das Projekt PFIFFIG weitergehend interessiert, wende sich an die ÖFH, Weststr. 6, 53474 Bad Neuenahr Ahrweiler, 02641 - 30 29 555 . Im Internet findet man die ÖFH unter www.oefh-aw.de

Letzte Änderung am Dienstag, 18 Juni 2019 09:17

Kontakt

ÖFH RheinAhr e.V.

Sprechen Sie uns an und helfen Sie mit:

  • +49 (0) 178-8682224
  • info@oefh-aw.de
  • Weststr. 6, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler

Gefördert durch